Autofachwerker (m/w)

Die Ausbildung zum Autofachwerker (m/w) ist zugeschnitten auf die spezielle Situation von Menschen mit Behinderung. Die Inhalte sind gemäß den Vorgaben der Handwerksordnung geregelt. Die Ausbildungsdauer beträgt zwei oder drei Jahre, der Zeitraum ist abhängig von der Vorbildung des Auszubildenden. Auch Jugendliche ohne Schulabschluss können den Beruf Autofachwerker (m/w) lernen.

Unterschiedliche Berufsschwerpunkte

Gewählt wird zwischen den Ausbildungsschwerpunkten Fahrzeuglackierung, Karosserie- und Fahrzeugbau und Kfz-Mechanik. Neben Kfz-Werkstätten bilden auch Institutionen der beruflichen Rehabilitation für den Job des Autofachwerkers (m/w) aus. In der betrieblichen Ausbildung ist neben dem Lernen in der Praxis der Besuch der Berufsschule Pflicht. Zur überbetrieblichen Ausbildung zum Autofachwerker gehören mehrere Praktika. Erworbene Kenntnisse werden vertieft, zudem sollen die Jugendlichen auf den Alltag im Job vorbereitet werden.

Autofachwerker Kfz-Job mit guten Berufsaussichten

Physikalisches und technisches Verständnis und eine gesunde Konstitution sind wichtige Voraussetzungen für einen erfolgreichen Ausbildungsweg und einen späteren Job. Zu den Ausbildungsinhalten gehören Messtechniken, Lesen von Bauplänen und Metallbearbeitung sowie Lackarbeiten und Reinigungstechniken. Die Abschlussprüfung zum Autofachwerker (m/w) findet vor der Handwerkskammer statt, sie gliedert sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Die Berufsaussichten sind aufgrund des vielfältigen Einsatzfeldes vielversprechend. Autofachwerker können in Kraftfahrzeugwerkstätten und im Autohandel arbeiten und auch in Lackierbetrieben und in Firmen mit großen Fuhrparks ist ein Job zu finden.

Kfz Jobs – Jobs im Kfz-Gewerbe