Kfz-Mechatroniker (m/w)

Kfz-Mechatroniker (m/w) – ein klassischer Ausbildungsberuf der immer weniger reparieren und immer mehr Instandsetzen beinhaltet. Kfz-Mechatroniker (m/w) ist ein klassischer Ausbildungsberuf. Die Dauer der Ausbildung beläuft sich in der Regel auf 3,5 Jahre, ehe der Einstieg in den Job erfolgt. Eine Verkürzung auf Grund von besonderer Lernleistung oder bereits im Vorfeld erlangten Qualifikationen ist möglich, wenn sowohl Ausbilder als auch der auszubildende Kfz-Mechatroniker (m/w) einen entsprechenden Antrag stellen. Insgesamt ist eine Verkürzung um bis zu zwei Jahre möglich. Dies ist der Fall, wenn der angehende Kfz-Mechatroniker (m/w) bereits eine Ausbildung zum Kraftfahrzeugservicemechaniker besitzt. Besondere Vorkenntnisse sind, wie bei jedem Ausbildungsberuf der Handwerksordnung, nicht erforderlich.

Spezialisierung auf unterschiedliche Schwerpunkte möglich

Der Job als Kfz-Mechatroniker (m/w) kann mit den Schwerpunkten Fahrzeugkommunikationstechnik, Motorradtechnik, Nutzfahrzeugtechnik und Personenkraftwagentechnik erlernt werden. Zum Job des fertig ausgebildeten Kfz-Mechatroniker gehören das Warten und Reparieren von Kraftfahrzeugen, hauptsächlich entsprechend ihres Schwerpunktes. Sie bauen beispielsweise komplexe Sicherheits- und Navigationssysteme in die Fahrzeuge ein und setzen sie instand. Auch klassische Arbeiten wie Reifen- oder Ölwechsel nehmen sie vor. Einen Job finden Kfz-Mechatroniker vor allem in Kfz-Reparaturwerkstätten und Pannenhilfen. Auch Beschäftigungen direkt bei einem Kfz-Hersteller oder einer Prüfungsstelle sind denkbar.



Kfz-Mechatroniker verschiedene Fortbildungsmöglichkeiten

Kfz-Mechatroniker finden viele Fortbildungsmöglichkeiten vor. Denkbar ist der Aufstieg zum Kfz- oder Industrie-Meister oder ein Ingenieursstudium. Auch kaufmännische Weiterbildungen wie der Fachkaufmann für Handwerkswirtschaft sind möglich.

Kfz Jobs – Jobs im Kfz-Gewerbe